Das Aktuellste: Meinungsstreit in der BBZ der GEW verweigert

Fahlbusch-Pörksen-Volbracht: Entwurf eines Beitrags für die berliner-bildungs-zeitschrift (bbz) der GEW-Berlin mit der Überschrift "Verbeamtung  ist Teil der Lösung" von Mai 2019

In der bbz 05/2019 hatte sich Udo Mertens, Leitung des Vorstandsbereich Beamten-, Angestellten- und Tarifpolitik der GEW in dem nebenstehenden Beitrag unter der Überschrift „Die Verbeamtung löst nicht das Problem“ mit der Frage beschäftigt, ob Berlin aus Sicht der GEW-Berlin Lehrkräfte wieder verbeamten oder ob es weiter darauf verzichten sollte. Wir haben seine Argumentation nicht für überzeugend gehalten und der BBZ-Redaktion vorgeschlagen, bei nächster Gelegenheit den obenstehenden Text als Gegenposition in der bbz zu veröffentlichen, ihn als unsere Meinung und nicht als Meinung der GEW-Berlin zu nkennzeichnen, die sich ausweislich des jüngsten Beschlusses der Landesdelegiertenversammlung der Auffassung von Udo Mertens angeschlossen hat. Die BBZ sollte damit ihren Leserinnen und Lesern die Chance geben, sich in dieser für die Schulen so wichtigen Frage ein abgewogenes Urteil zu bilden.

Die BBZ Redaktion hat dies aus für uns nicht nachvollziehbaren Gründen abgelehnt - es gäbe bereits mehrere Artikel in der BBZ zu dem Thema, unserem Beitrag müsste durch einen weiteren widersprochen werden - und nur Raum für einen Leserbrief gegeben, der hier ebenfalls einzusehen ist.

Wir hätten es vorgezogen, wenn der Beitrag in der BBZ selbst veröffentlicht worden wäre.




 


Lehrkräfte in Berlin verbeamten
Ein Gebot der Vernunft